Das leben als single frau

Das leben als single frau
Rated 4.84/5 based on 719 customer reviews

Die Frage ist doch wohl, warum sie trotzdem allein sind.- Das Klischee vom gutverdienenden Single ist übel. Es ist doch wohl so, dass die meisten Singles nicht allein sind, weil sie allein sein wollen.Aber oft ist die romantische Vorstellung vom selbstbestimmten Zusammenleben eine Illusion.

Weniger als die Hälfte aller Alleinlebenden sucht aktiv einen Lebensgefährten.Doch es schlagen zwei Seelen in der Brust der meisten Singles: Zum einen streben sie nach Autonomie und Selbstverwirklichung, zum anderen verspüren sie Sehnsucht nach Gemeinschaft und Sicherheit.Sie pflegen Netzwerke, um das Fehlen von Angehörigen auszugleichen.Während Familien sich oft selbst genug sind, müssen Singles aktiv ihre Existenz sichern.Singles blüht die Einsamkeit, wenn es ihnen nicht gelingt, einen stabilen Mittelweg zu finden.

SPIEGEL ONLINE: Verlernen Singles, Gemeinschaften zu bilden? Singles haben nachweislich größere Netzwerke als Verheiratete. Hradil: ...richtig, aber wenn man Arbeit als Tätigkeit definiert, die zielgerichtet der Existenzsicherung dient, dann trifft der Begriff "Beziehungsarbeit" auf viele Singles zu.

Sie sind unabhängig, haben einen großen Freundeskreis, verdienen gut - Single zu sein hat eine Menge Vorteile.

In Krisenzeiten aber sind die Partnerlosen meist auf sich allein gestellt, im Alter isoliert.

Sie haben mehr Freunde und Bekannte, sind öfter in Bürgerinitiativen oder Vereinen organisiert. Es geht in den meisten Fällen um ganz praktische Bedürfnisse: Ich brauche jemanden, der meinen tropfenden Wasserhahn repariert, ich brauche jemanden, mit dem ich ins Kino gehen oder mit dem ich Sex haben kann. Hradil: In der Tat sind es zum Teil Nutzenerwägungen, die einen Single dazu bewegen, auf andere Menschen zuzugehen, Kontakte zu knüpfen - aber das schließt Freundschaften natürlich nicht aus.

Singles müssen ihr Leben eben sehr viel bewusster gestalten als Menschen in Partnerschaften.

Geht ein Single ausschließlich seinem Freiheitsdrang nach, dann droht er, ein widerborstiger Einzelkämpfer zu werden.